Viren, Würmer, Trojaner

 

Computerviren, Würmer oder trojanische Pferde („Trojaner“) sind Schadsoftware für unbefugte Angriffe auf Ihr Rechnersystem, um die Kontrolle über Ihren Rechner und die darauf gespeicherten Daten zu erhalten. Auf diese Weise können auf Ihrem IT-System beliebige Anwendungen oder Befehle ausgeführt werden, z.B. Daten gelöscht oder geändert, beim Onlinebanking unbefugte Überweisungen vorgenommen oder von Ihrem E-Mail-Account aus Schadsoftware an Adressen aus Ihrem Adressbuch verschickt werden.

 

• Seien Sie vor Schadsoftware auf der Hut!

Schadsoftware kann über verschiedene Übertragungswege auf Zielrechnern installiert werden, z.B. als Anhang oder als Link in einer E-Mail unter Vorspiegelung einer falschen Absenderadresse (z.B. einer Bank oder eines Online-Versandhauses). Ein weiterer Übertragungsweg sind unseriöse Internetangebote, z.B. Webseiten zum illegalen Download urheberrechtlich geschützter Software. Schließlich kann Schadsoftware mittels eines in eine Internetseite eingebundenen Inhalts eines Drittanbieters (z.B. eines Werbebanners) oder von einem an Ihren Rechner angeschlossenen Datenträger wie einem USB-Stick installiert werden.

  • Öffnen Sie deshalb niemals Anhänge oder Links in einer E-Mail, deren Absender Sie nicht kennen oder mit dem Sie in keiner Vertragsbeziehung stehen. Insbesondere ausführbare Dateien mit dem Dateinamensbestandteil „.exe“ oder „.com“ können Schadcode enthalten.
  • Seien Sie vorsichtig gegenüber Angeboten von Downloads im Internet aus nicht vertrauenswürdigen Quellen.
  • Schließen Sie an Ihren Rechner keine Datenträger wie z.B. USB-Sticks an, deren Herkunft Sie nicht kennen oder Ihnen nicht vertrauenswürdig erscheint. Vorsicht ist auch gegenüber scheinbar unabsichtlich liegengelassenen USB-Sticks angebracht.

 

• Rüsten Sie Ihren Computer gegen Viren, Würmer & Co.!

Um sich Kontrolle über Ihren Rechner und Ihre Daten zu verschaffen, nutzen Angreifer Sicherheitslücken des Betriebssystems, weiterer auf Ihrem Rechner installierter Anwendungen oder der BIOS-Firmware zur Steuerung der an Ihren Rechner angeschlossenen Geräte aus. Gegen Schadsoftware können folgende Maßnahmen helfen:

  • Installieren Sie einen Virenscanner und halten Sie diesen immer auf dem aktuellen Stand. Für das Windows-Betriebssystem sind zur privaten Nutzung eine Vielzahl kostenloser Virenschutzprogramme erhältlich.
  • Installieren Sie eine Firewall, die das Einschleusen von Schadcode verhindert. In den Betriebssystemen Microsoft Windows und Apple Mac OS ist eine Firewall bereits integriert, muss jedoch bei Mac OS in den Systemeinstellungen (in der Rubrik „Sicherheit“) aktiviert werden.
  • Halten Sie die Betriebssystemsoftware und sämtliche sonstige Software auf Ihrem Rechner (Office-Paket, Internet-Browser inklusive Plug-Ins, E-Mail-Anwendung usw.) immer auf dem aktuellsten Stand. Installieren Sie hierzu die Software- und Sicherheitsupdates, die von den Herstellern regelmäßig angeboten werden, sofort nach Erscheinen.
  • Aktualisieren Sie die BIOS-Firmware Ihrer verwendeten Geräte, insbesondere des WLAN-Routers.
  • Deaktivieren Sie Schnittstellen Ihres Rechners, die Sie nicht benötigen, z.B. eine ungenutzte Bluetooth-Verbindung.
  • Legen Sie regelmäßige Sicherungskopien gegen den Verlust Ihrer Daten an. Die Betriebssysteme Microsoft Windows, Apple Mac OS („Time Machine“) und die Linux Distribution Ubuntu (Rubrik „Datensicherung“) enthalten hierzu Back-Up-Funktionen.

 

Weitergehende Informationen erhalten Sie hier:

- Thema "Schadsoftware"

- Thema "Datensicherung"

- Aktuell im Umlauf befindliche Schadsoftware

 

zurück zur Übersicht