Verschlüsselung

 

Im Regelfall sind Internetseiten, E-Mail, Chats usw. auf dem Übertragungsweg offen einsehbar für Dritte. Wenn Sie Ihre Kommunikation im Internet schützen wollen, können Sie Verschlüsselungstechnik einsetzen. Moderne Verschlüsselungsprogramme bieten drei Funktionalitäten:

  1. Vertraulichkeit: Dritte können Ihre E-Mails nicht unerwünscht mitlesen oder Ihre Gespräche mithören.
  2. Integrität: Der Inhalt einer Nachricht kann nicht unbemerkt verändert werden.
  3. Authentizität: Angaben über die Absenderin oder den Absender einer Nachricht können nicht unbemerkt verändert werden.

 

• So schützen Sie Ihre Kommunikation im Internet!

Folgende Anwendungen zum Einsatz von Verschlüsselung sind im Internet frei verfügbar:

 

  • E-Mails

Inhalte von E-Mails lassen sich anhand des Standards S/MIME und des Programms GPG verschlüsseln. S/MIME steht für Secure / Multipurpose Internet Mail Extensions und ist ein Standard für die Verschlüsselung und Signatur von E-Mails, der in den meisten Anwendungen zum Empfang und Versand von E-Mails als Option angeboten wird. GPG steht für Gnu Privacy Guard und ist ein freies Verschlüsselungsverfahren, das als zusätzliche Software (Plug-In) für die meisten Standard-E-Mail-Anwendungen installiert werden kann.

GnuPG ist als Open Source Software erhältlich:

- für Windows

- für sonstige Betriebssysteme

 

  • Internet (Aufruf von Webseiten)

Verschlüsselte Internetverbindungen sind in der Adresszeile des Browsers am Adressbestandteil „https“ (z.B. https://www.ldi.nrw.de) erkennbar. https steht für Hypertext Transport Protocol Secure und dient als Standard der Verschlüsselung der Kommunikation und der Authentifikation zwischen Webseitenanbieter und Browser im World Wide Web. Der Standard soll zum einen davor schützen, dass Unberechtigte die übermittelten Daten auslesen können. Zum anderen soll durch Verwendung von https verhindert werden, dass sich Dritte als Anbieter einer aufgerufenen Webseite ausgeben und so z.B. Nutzerkennungen, Passwörter oder Zugangstoken abgreifen.

 

  • Voice over IP

Für Voice-over-IP-Kommunikation kann man zur Verschlüsselung das Secure-Real-Time-Transport Protocol (SRTP) verwenden.   

 

  • Internetzugang

Für den Internetzugang, insbesondere in einem offenen WLAN-Netzwerk, kann eine verschlüsselte Verbindung mittels eines Virtual Private Networks (VPN) aufgebaut werden.

 

  • Instant Messaging

Eine Alternative zu herkömmlichen Instant Messaging-Diensten, die verschlüsselte Kommunikation ermöglicht, ist OTR. OTR steht für „Off The Record“, was übersetzt ungefähr „nicht zur Veröffentlichung bestimmt“ heißt. OTR kann als Plug-In für verschiedene Messaging-Programme installiert werden.

 

  • Festplatten

Die Verschlüsselung von Festplatten ist in den Betriebssystemen Apple Mac OS („FireVault“), Ubuntu (Option „Die neue Ubuntu-Installation zur Sicherheit verschlüsseln“) und bei Windows 7 in den Editionen Ultimate und Enterprise sowie bei Windows 8.1 in den Editionen Pro und Enterprise integriert. Des Weiteren steht hierzu eine Vielzahl von Anwendung von Drittanbietern zur Verfügung.

 

 

zurück zur Übersicht