"PRISM", "XKeyscore" und die Folgen: Landes- und Kommunalbehörden müssen ihre Datensicherheit überprüfen

Der Landesdatenschutzbeauftragte empfiehlt allen Behörden des Landes und der Kommunen in NRW, zu überprüfen, ob die Konzepte für die Datensicherheit den Gefährdungsszenarien standhalten, die aktuell vorstellbar sind.

 

Der Landesdatenschutzbeauftragte empfiehlt allen Behörden des Landes und der Kommunen in NRW, zu überprüfen, ob die Konzepte für die Datensicherheit den Gefährdungsszenarien standhalten, die aktuell vorstellbar sind. Anlass zur Sorge geben die aktuellen Berichte über die Tätigkeit ausländischer Geheimdienste vor allem der USA und Großbritanniens.

Besonders wenn öffentliche Stellen private Unternehmen – wie z.B. Cloud-Dienstleister – beauftragen, die im Fokus ausländischer Geheimdienste stehen, sollten sie dringend prüfen, ob dies noch den rechtlichen Anforderungen entspricht.

"Spätestens jetzt sollten alle Warnsignale leuchten: Datenschutz und Datensicherheit müssen dringend überprüft werden. Dies gilt ebenso für Unternehmen", so Ulrich Lepper.

 

Hier können Sie das Schreiben des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit NRW an die Mitglieder der Landesregierung mit der Bitte um Weiterleitung an die Behörden ihres Geschäftsbereiches herunterladen.

 

zurück zur Übersicht