Soziale Netzwerke: Beteiligung von Unternehmen und Behörden

Für viele Unternehmen und Behörden sind Facebook, Twitter und andere Soziale Netzwerke reizvoll. Allerdings sind einige Datenschutzfragen zu beachten, wenn Seiten innerhalb eines Netzwerks eingerichtet oder Plug-ins auf eigenen Internetseiten eingesetzt werden sollen. Oft können Unternehmen und Behörden, die sich an Sozialen Netzwerken beteiligen möchten, gar nicht feststellen oder beeinflussen, was mit den Daten der Nutzerinnen und Nutzer geschieht, sind gesetzlich aber dazu verpflichtet, über die Datenverarbeitungsprozesse umfassend zu informieren. Viele Soziale Netzwerke dürfen deshalb im Ergebnis von Unternehmen und Behörden nicht verwendet werden.

 

Die Datenschutzbehörden in Deutschland haben gemeinsame Hinweise herausgegeben. Darin sind sowohl die datenschutzrechtlichen Anforderungen an die Anbieter von Sozialen Netzwerk enthalten, als auch Schlussfolgerungen für Stellen, die sich an den Netzwerken beteiligen möchten.

 

Hinweise im Überblick gibt es für Unternehmen und andere nicht-öffentliche Stellen wie Vereine sowie für Behörden und andere öffentliche Stellen.

 

Eine ausführlichere Orientierungshilfe stellt die Rechts- und Technikfragen im Einzelnen dar.

 

zurück zur Übersicht