Wo müssen die Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten genannt werden?

 

In den folgenden, abschließenden Fällen müssen die Kontaktdaten der Datenschutzbeauftragten genannt bzw. bekannt gegeben werden:

  • Information der betroffenen Person bei Erhebung von personenbezogenen Daten bei der betroffenen Person selbst;
    (Artikel 13 Absatz 1 Buchstabe b) DS-GVO)
  • Der betroffenen Person zur Verfügung zu stellende oder zu erteilende In-formationen;
    (Artikel 13 Absatz 1 Buchstabe b) JI-RL (nach Umsetzung in nationales Recht))
  •  Information der betroffenen Person bei Erhebung von personenbezogenen Daten bei Dritten;
    (Artikel 14 Absatz 1 Buchstabe b) DS-GVO)
  • Angabe der Kontaktdaten der Datenschutzbeauftragten im Verarbeitungsverzeichnis des Verantwortlichen;
    (Artikel 30 Absatz 1 Buchstabe a), Absatz 2 Buchstabe a) DS-GVO, Artikel 24 Absatz 1 Buchstabe a), Absatz 2 Buchstabe a) JI-RL (nach Umsetzung in nationales Recht))
  • Mitteilung des Namens und der Kontaktdaten der Datenschutzbeauftragten an die Aufsichtsbehörde bei Verletzungen des Schutzes personenbezogener Daten;
    (Artikel 33 Absatz 3 Buchstabe b) DS-GVO, Artikel 30 Absatz 3 Buchstabe b) JI-RL (nach Umsetzung in nationales Recht))
  • Mitteilung des Namens und der Kontaktdaten der Datenschutzbeauftragten an die betroffene Person bei Verletzungen des Schutzes personenbezogener Daten;
    (Artikel 34 Absatz 2 i. V. m. Artikel 33 Absatz 3 Buchstabe b) DS-GVO, Artikel 31 Absatz 2 i. V. m. Artikel 30 Absatz 3 Buchstabe b) JI-RL (nach Umsetzung in nationales Recht))
  • Mitteilung der Kontaktdaten der Datenschutzbeauftragten an die Auf-sichtsbehörde bei einer Konsultation im Sinne von Artikel 35 DS-GVO;
    (Artikel 36 Absatz 3 Buchstabe d) DS-GVO)
  • Veröffentlichung der Kontaktdaten der Datenschutzbeauftragten durch den Verantwortlichen und Mitteilung der Kontaktdaten an die Aufsichtsbehörde
    (Artikel 37 Absatz 7 DS-GVO, Artikel 32 Absatz 4 JI-RL (nach Umsetzung in nationales Recht)).

 

zurück zur Übersicht