Welche Besonderheiten gelten für die Pflicht zur Benennung von Datenschutzbeauftragten bei Arztpraxen, Apotheken und sonstigen Angehörigen eines Gesundheitsberufs?

Mit Wirksamwerden der Datenschutz-Grundverordnung gelten für die Bestellpflicht von Datenschutzbeauftragten neue Regelungen. Die Datenschutzkonferenz veröffentlicht dazu ihre Auffassung zur Anwendung bei Arztpraxen, Apotheken und sonstigen Angehörigen eines Gesundheitsberufs. Den Beschluss finden Sie hier.

Im Kern bedeutet das: Bei Arztpraxen, Apotheken und sonstigen Angehörigen eines Gesundheitsberufs wird grundsätzlich dann nicht von einer umfangreichen Datenverarbeitung auszugehen sein, wenn weniger als 10 Personen mit der Datenverarbeitung beschäftigt sind. In diesen Fällen müssen also trotz der Verarbeitung besonderer Datenkategorien nach Art. 9 DS-GVO keine Datenschutzbeauftragten benannt werden.


zurück zur Übersicht