Was ist Datenschutz?

In zahlreichen Lebensbereichen können Leistungen nur in Anspruch genommen werden, wenn die betroffene Person Informationen über sich Preis gibt. Verwaltung und Wirtschaft liegen daher eine Vielzahl personenbezogener Daten über alle Bürgerinnen und Bürger vor. In einigen Wirtschaftbereichen sind Daten sogar zu einer käuflichen Ware geworden.

Der rasante Fortschritt im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien seit den siebziger Jahren ermöglicht, die immer größer werdenden Datenbestände automatisiert zu verarbeiten und miteinander zu verknüpfen. Diese Entwicklung birgt Gefahren für die Persönlichkeitsentwicklung und Persönlichkeitsentfaltung. Dem Individuum ist es nicht mehr möglich, ein Bild von sich selbst für seine Umwelt zu entwerfen, wenn es nicht durchschauen kann, was andere Menschen bereits über seine Person wissen. Das Bundesverfassungsgericht hat bereits in dem so genannten Volkszählungsurteil im Jahre 1983 festgestellt, dass das Persönlichkeitsrecht des Menschen die Befugnis umfasst, selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner persönlichen Daten zu bestimmen. Diese verfassungsrechtlich garantierte Befugnis wird als Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung bezeichnet. Informationelle Selbstbestimmung bedeutet, dass jeder Einzelne die Möglichkeit haben soll, selbst darüber zu bestimmen, wer wann welche Information über ihn erhält. Für einen wirkungsvollen Schutz ist es einerseits wichtig, dass Sie dieses Grundrecht aktiv wahrnehmen. Eine Hilfestellung dabei bietet Ihnen unser Datenscheckheft.

Andererseits sorgen die datenschutzrechtlichen Vorschriften dafür, dass mit personenbezogenen Daten gewissenhaft umgegangen wird. Die LDI wacht in NRW über die Einhaltung dieser Vorschriften.

 

zurück zur Übersicht