"Sehen und gesehen werden" – Orientierungshilfe zur Videoüberwachung durch Private in NRW

Videokameras

Wer Videotechnik einsetzen möchte oder von ihr betroffen ist, fragt sich oft, was rechtlich zulässig und zu beachten ist. Wir erläutern die gesetzlichen Grundlagen und häufige praktische Beispiele aus den folgenden Bereichen: Webcams, Attrappen, Wohnumfeld, Gastronomie, Geschäfte, Parkhäuser, Verkehr, Bildungs- und Freizeiteinrichtungen sowie Videoüberwachung von Beschäftigten.

 

Die Orientierungshilfe „Sehen und gesehen werden“ erläutert ausführlich die Voraussetzungen und Grenzen der Videoüberwachung durch Private. Die Orientierungshilfe kann auch kostenfrei als Broschüre bestellt werden.

 

zurück zur Übersicht