Datenschutzbeauftragte für Arztpraxen und sonstige Angehörige eines Gesundheitsberufs – Vorsicht vor Werbeangeboten

Apotheke

Arztpraxen und sonstige Angehörige eines Gesundheitsberufes benötigen Datenschutzbeauftragte erst bei umfangreicher Verarbeitung oder mindestens zehn Personen mit automatisierter Datenverarbeitung. Werbeangebote mit dem Hinweis, dass wegen der Verarbeitung von Gesundheitsdaten (stets) Datenschutzbeauftragte zu benennen seien, sollten kritisch geprüft werden.

Auffassung der Datenschutzaufsichtsbehörden in Deutschland ist, dass die Benennung von Datenschutzbeauftragten bei Arztpraxen und sonstigen Angehörigen von Gesundheitsberufen in der Regel erst ab mindestens zehn mit der automatisierten Verarbeitung beschäftigten Personen erforderlich ist oder bei umfangreicher Verarbeitung besonderer Datenkategorien.

 

Ausführliche Informationen zur Benennungspflicht in Arztpraxen und sonstigen Angehörigen in Gesundheitsberufen und den Beschluss der Datenschutzkonferenz zur Benennung von Datenschutzbeauftragten in Gesundheitsberufen finden Sie hier.


zurück zur Übersicht